Bepflanzung: Immergrüne Pflanzen

Rainer Sturm / pixelio.de

Immergrüne Sträucher bilden in der Botanik eine eigene Gattung. Es handelt sich dabei um mehrjährige Pflanzen, die – wie es der Name schon sagt - , durchgehend grün sind. Die immergrünen Pflanzen behalten jedes Blatt im Schnitt etwa 12 Monate. Auch danach verwelkt es in der Regel nicht, sondern fällt ab, wenn sich neue Blätter gebildet haben.

Eignen sich immergrüne Pflanzen als Grabpflanzen?

Ja, ebenso wie Schattenpflanzen und Bodendecker sollten immergrüne Pflanzen auf keinem Grab fehlen. Sie sind zwar nicht außerordentlich schön, bilden aber eine gute Grundlage oder Umrandung für ein Grab. Gerade im Winter, wenn alle anderen Pflanzen verblüht sind und die meisten Gräber etwas kahl wirken, werden sie die immergrünen Sträucher zu schätzen wissen. Sie lassen das Grab auch dann nicht ungepflegt oder verlassen wirken, sondern sind im frostigsten Winter ein Hingucker. Die folgenden immergrünen Sträucher eignen sich ganz besonders gut für die Grabbepflanzung:

Kleines Immergrün

Es eignet sich besonders gut, da es zum einen auch an schattigen Plätzen wunderbar gedeiht und zum anderen eine ideale Wuchshöhe von 10 bis 15 Zentimetern erreicht. Von März bis Juni trägt es außerdem hellblaue bis violette Blüten.

Mittleres Immergrün

Es wird mit einer Wuchshöhe von etwa 50 Zentimetern deutlich größer als sein kleiner Bruder und blüht manchmal sogar zwei Mal. Ein erstes Mal von März bis Mai und mit ein bisschen Glück noch ein zweites Mal im Herbst. Da es relativ groß wird, eignet es sich besonders, um das Grab einzurahmen

Welche immergrünen Pflanzen einen sich weniger für ein Grab?

Da ein Grab eine recht kleine Fläche für die Bepflanzung bietet, sollten Sie das Große Immergrün bei der Grabbepflanzung eher meiden. Mit einer Wuchshöhe von fast einem Meter ist das Große Immergrün etwas zu hochwüchsig  für Gräber – zumindest, wenn es sich nicht um ein Eckgrab handelt.

Mehr aus Trauerfloristik und Bepflanzung